Stell dir vor, du bist eine Münze

26.09.18

Dies ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Das Orginal ist unter Imagine yourself as a coin zu finden.

Stell Dir vor, Du bist eine Münze.

Du bist aus einer Substanz hergestellt und hast zwei untrennbare Seiten.
Sieh nun die Substanz aus der du bist als deinen Körper:
Am Anfang bist du perfekt und glänzt, aber mit der Zeit, in der du benutzt wirst, bekommst du Kratzer und wirst stumpf. Diese können wieder entfernt werden, aber es braucht Anstrengung dazu. Am Besten kümmerst du dich gut um deinen Körper, damit er lange „glänzt“ und „reib“ dich nicht so viel an anderen Münzen damit du nicht so viele Kratzer bekommst. Das heißt aber nicht, dass du dich ganz von anderen Münzen fernhalten sollst (wie in einer Münzsammlung); denn was für ein „Nutzen“ hast du dann, wenn du nicht für das benutzt wirst wofür du gemacht bist?
Zu den zwei Seiten:
Am Wichtigsten an der ganzen Betrachtung ist, dass sie untrennbar sind.

Sie können vieles symbolisieren:
  • das „Gesicht“, das du der Welt zeigst und den „Wert“, den du für dich selbst siehst;
  • dein „äußeres“ Wesen – die Dinge die Leute sehen, die du tust und sagst und dein „inneres“ Wesen – deine Emotionen und Gedanken, die du nicht nach außen zeigst;
  • die „positiven“ Charakteristika und die „negative“ Seiten, die du hast.

Nun zum Wert:
Das ist etwas, das du als Münze nicht wirklich für dich selbst erkennen kannst – du brauchst andere Münzen als Vergleich; aber es ist nur ein subjektiver Wert, den du dadurch erhältst. Der „Benutzer“ von dir als Münze wird den Wert kennen, den du für ihn hast – den besten Nutzen, den er durch dich hat.
Es gibt viele Münzen auf der ganzen Welt und alle sind sie verschieden – durch das „Gesicht“, das sie zeigen (z.B. Rasse, Geschlecht, Nationalität); den Wert, den sie zeigen (was sie vom Leben gelernt haben und wie sie damit umgehen: in ihrer Arbeit oder in ihrer Familie oder wo immer sie in einer Gruppe anderer Leute sind); der Substanz, aus der sie gemacht sind (wie sie sich um ihren Körper kümmern oder durch Krankheit oder Unfälle betroffen sind) und der Häufigkeit, in der sie benutzt werden (in dem Leben, das sie führen, wo immer sie sich befinden – egal ob durch eigene Wahl oder äußerer Umstände).
Nach meiner Meinung sind die wirklich wertvollen Münzen nicht die, die in einer Münzsammlung wegen ihres Glanzes und ihrer Perfektheit sind (auch wenn sie ihren Wert haben und viele „Münzen“ so wie sie seien wollen) sondern die, die andauernd für das benutzt werden, wofür sie gemacht wurden.
Genau genommen sind aber alle Münzen gleich. Nur durch die Art, die sie in einem Moment benutzt werden (und nur dann) sind sie vielleicht etwas mehr Wert als zu anderen Zeiten.
In der Gesamtheit ist es egal welches „Gesicht“ oder „Wert“ du hast oder aus welcher „Substanz“ du gemacht bist: alle Münzen addiert machen den „Wert“ aus, den sie zusammen haben. Natürlich macht der „Wert“ jeder einzelnen Münze den „Wert“ der Summe aus – also solltest du, wenn du es beeinflussen kannst, stets danach streben deinen eigenen „Wert“ zu heben um den „Wert“ der Gesamtsumme zu heben.
Dies ist nur symbolisch und lässt viele kleinere Aspekte außen vor, aber stelle dich wirklich als Münze vor und du wirst erkennen, dass dahinter Wahrheit ist!